Normative

Attestierung

Leistungsstandards 4-jähriger Ausbildung nach dem Lehrplan der Schule "Sibirskij Wjun

Erste Zertifizierung (Kategorie A / 2)

(Für alle Schüler, mit Teilnahme 0,5 des Schuljahr bzw. 4,5 Monate)

 

1. Akrobatik

Purzelbäume/Rollen, Sicherung und herausgehen aus der Sicherung auf die Beine. Fallen auf Arme [untere Bewegungsebene] Purzelbäume nach vorne, nach hinten, auf der Seite, rolle..

Kriterien: Genauigkeit des Eindrehens in den Bodenebene, die Einhaltung der Balance, Stabilität, Genauigkeit der Ausführung.

2. Grundstellung: Rahmen. Demonstration der Grundstellung in der Bewegung. Rahmen - Schemen der Verteidigung. Bewegungsarbeit in einer Kampfposition.

 

2а. Grundstellung. Die korrekte statische Haltung des Körpers.

Berücksichtigt wird die "Form": die Aufrechterhaltung eines soliden Rahmens  im Körper, an einem gewissen Zeitpunkt [nach der Dreieck Kraft].

"Aufgespanntheit" der Gelenke und Wirbelsäule. Richtige Haltung: Rücken gerade, Kopf ist Schwebend (Kinn ist angezogen), Brust entfaltet, Becken gekippt (Steißbein gesenkt). Die "Form" kann auf die Standhaftigkeit gegen äußere Einwirkungen getestet werden durch: Schübse, Schläge, Aufstützung auf den Körper. Die Körperhaltung darf bei der Einwirkung von Kraft nicht gebeugt sein, der Standpunkt darf nicht gewechselt werden oder die Stabilität verlieren.

 

2б. Rahmen - Möglichkeiten zur Aufnahme von Schlägen

Der Rahmen soll zunächst statisch, ohne Bewegung gezeigt werden, anschließend in der Bewegung. Öffnen des Rahmens - Übergang aus der oberen Stellung (Hausdach) in die niedrige Position des unteren Rahmens. Aufnahme von Schlägen im unteren Bereich und die Öffnung, Übergang in den unteren Rahmen. Die Grundschemen zum Aufnahmen von Schlägen - in  der mittleren Ebene (gerade Schläge), Kopfebene (gerade, kreisförmige – „zapaschka“, „otmaschka“ ()) mit der rechten und linken Hand. Berücksichtigt wird: die Form der Position, eine starke Position. Rotation der Hand in der eigenen Achse während der Annahme einer Bewegung. Das Absenken der Schwerpunkt in der Aktion.

 

2в. Bewegungsarten in den Kampfstellungen

1. quer - rechts, links;

2. diagonal – in 45° nach vorne;

3. pendelartig– nach vorne (hinten),

4. kreisförmig – (aus Schritt (zu Schritt) mit dem linken und rechtem Fuß, der vordere oder hintere Bein beleibt auf der Stelle - das zweite Bein bewegt sich nach Vorne oder nach Hinten in einer kreisförmigen Laufbahn;

5. Betrunkene bzw. pendelartige Bewegung  - der Schwerpunkt strebt aus den Grenzen der Standbeine.

Der ganze Körper ist in Bewegung und strebt zur Stabilität, Gleichgewicht. Berücksichtigt wird  die Verteilung des Körpergewichts auf die Beine [Schritt mit nachziehen des Beins] (Mobilität in der Bewegung). Weiterhin zählt die richtige Kampfposition, in der die Hände zum Rahmen gehalten werden, die Beine sind auf Schulterbreite aufgestellt und die Knie sind gebeugt. Die Beinbewegungen basieren auf die Streckung der Gelenke und die Füße rollen beim gehen quasi in die Oberfläche hinein

 

3. Schlagtechnik

Linienartig: gerader Schlag und seitlicher Hieb mit rechts und mit links, sowie rückwärtige Schlag mit der Führungshand.

Berücksichtigt wird: Die richtige Technik des Schlages. Arbeiten mit dem Schwergewichtszentrum des Körpers in Zusammenhang mit Hängen und Beinen. Weiterhin wird ins besonders die Laufbahn des Schlages bewertet, weniger die Stärke und Geschwindigkeit.

 

4. Nahkampf: Möglichkeiten zum bringen des Gegners aus dem Gleichgewicht. Befreiung von Griffen.

 

4a. Möglichkeiten zum bringen des Gegners aus dem physischen Gleichgewicht

Demonstration einiger Möglichkeiten am Partner.

Berücksichtigt wird: wissen von Prinzipien zum bringen aus dem Gleichgewicht und deren Präsentation in der Praxis mit einem auf den Beinen statisch stehendem Partner. Dabei muss der Winkel 45 Grad Winkel eingehalten werden, Kraftpaarung, Spiralen, Hebel usw. Weiterhin sollten die Prinzipien in Kombination angewandt werden können und die Regeln der Biomechanik eingehalten werden.

 

4b Demonstration der Möglichkeiten zur Befreiung vom Griffen

- Befreiung vom einarmigen Griff (links, rechts). Der gegriffene Arm kann hängend sein oder gebeugt am Ellenbogen nach oben

- Befreiung vom zweiarmigen Griff an einer Hand

- Befreiung vom zweiarmigen Griff an zwei Händen. Befreiung vom Griff an der Kleidung (mit einer und zwei Händen)

Berücksichtigt wird: Die Verwendete Griff, um den Gegner außer Gleichgewicht zu bringen.  Die Stelle des Griffs wird zum Zeitpunkt des Rausgehen aus diesem nicht verändert. Die Anwendung des eigenes Schwerpunktes. Die Kontrolle des Gegners zum Zeitpunkt seiner Balanceverlust. Das Anwenden vom Hebeln und Belastungsschlägen. Das Einhalten der grundsätzlichen Gesetze der Mechanik mit Schlägen gegen die Füße.

 

2. Zertifizierung (Kategorie A)

(Für alle Schüler, mit Teilnahme von 9 Monaten oder einem Jahr

 

1. Purzelbäume/Rollen, Sicherung und herausgehen aus der Sicherung auf die Beine. Fallen auf Arme, [untere Bewegungsebene] Purzelbäume nach vorne, nach hinten, auf der Seite, rolle..

Berücksichtigt wird: die Kontinuität und Verbindung der ausgeführten Elemente, der sicheren Stellungen und Rollen. Weiterhin die Korrektheit der Einschraubens in die Bodenfläche, einhalten des Gleichgewichts, Stabilität, die saubere Ausführung.

 

2. Schlagtechnik

Gerade Schläge mit beiden Händen, seitliche Hiebe, rückwärtige Hiebe mit der Führungshand. Schläge von unten und oben. Wellenartige seitliche, sowie rückwärtige Hiebe. Wellenartige Schläge mit den Ellbogen - seitliche, rückwärtige, von oben und unten sowie nach vorne. Schläge mit den Händen im Ausfallschritt, mit Schritt zu Schritt. Gerade Tritte mit den Beinen, seitliche, zu sich Holende nach innen und von außen, Tritte nach hinten.

Berücksichtigt wird: die richtige Technik des Schlages mit Aufnahme in den Rahmen. Dabei wird die Dosierung der Kraft und der Geschwindigkeit des Schlages berücksichtigt. Bei den Tritten zählt die Schlagkraft, Genauigkeit und die richtige Position oder der Übergang in andere Aktionen.

 

3. Nahkampf (ohne Waffen)

Die Attestationskommission kann vorschlagen bis zu 5 verschiedene technische Aktionen während des Abwehrs eines Schlages durchzuführen. Dies wird gemacht, um zu prüfen, wie der Zertifizierende sich im System des Nahkampfes orientiert und nicht einstudierte Techniken anwendet, sondert die Prinzipien des Nahkampfes verstanden hat.

 

3а. Abwehr von Schlägen mit der Faust und Füßen (obere und untere Ebene)

Berücksichtigt wird die "Form": die Aufrechterhaltung eines soliden Rahmens  im Körper, "Aufgespanntheit" der Gelenke und Wirbelsäule. Das Hinein- und Hinausgehen aus den Schlagebenen/Schlagflächen. Die Fähigkeit, Schläge in der gleichen Ebene zu aufzunehmen. Weiterhin wir auf die Korrektheit  der Aufnahme von Schlägen geachtet, in Bezug auf die Rotation der Arme um die eigene Achse. Dabei sollte eine Aufspannende, nach Außen drückende Kraft entstehen („schiefe Ebene“). Das Auffinden eines Bezugspunkt für einen Hebel. Ein Gegner soll aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Dabei sollen Schockschläge (Hände und Füße) angewandt werden. Die Kontrolle des Gegners auf dem Boden - Kontrollschläge und Hebelgriffe.

 

3b. Abwehr mit Beinen zu Schutz vom Fuß- Beintritten in der unteren und oberen Ebene.

Berücksichtigt wird: die gleichen Anforderung wie im Punkt 3a, nur dass die korrekte Annahme des Schlags bewertet wird. Ein Schlag solle durch hervorbringen des Beins nach vorne abgefangen werden, sodass der Schlag abgefedert wird.

 

3c. Demonstration der Techniken zur Befreiung von Hebeln/Griffen. Dazu zählen verschiedenartige Griffe an den Händen und Kleidung aber auch einfache Griffe um den Körper (von vorn, Hinten und von der Seite), mit Händen und ohne.

Berücksichtigt wird die "Form": die Aufrechterhaltung eines soliden Rahmens  im Körper. Anspannung - Entspannung. Ausrichtung des Rahmen zur Verteidigung. Das Finden des Anlegepunkts bzw Rotationspunktes, sowie das Auffinden den richtigen Hebelpunktes. Die Verwendung eines Umgriffes zur weiteren Aktion (Griff der gegnerischen Hand zum Hebel, bringen aus dem Gleichgewicht und Kontrolle auf dem Boden.)

 

4. Faustkampf im Sparring und nur mit Händen.

Berücksichtigt wird: die Anwendung von Einzelschlägen (linear), Bewegung (Körper- und Fußarbeit), weiche Techniken der Verteidigung. Das Agieren im der mittleren Distanz.

 

Kategorie B2

(Kategorie: Instruktor-Praktikant)

 

1 Arbeit mit „Schatten“

Bewegungsarten, Akrobatik, Schläge, Verteidigung. Verschiedene Bewegungsarten mit Schlägen und Tritten, „Wirbel-Verteidigung“, das Nutzen von Akrobatik (Sicherungsstellung und das Rausgehen aus dieser ins Kampfarbeit)

Bewertet wird: Bewegungsstilistik (Schläge, Verteidigung, Schritte), Geschwindigkeit, Rhythmuswechsel, Angriffsebenen-Wechsel, Umfang von Angriffen und Verteidigungen (keine lineare nach vorne, nach hinten, stattdessen aus verschiedenen Richtungen). Komposition, Ausfüllung und Bewegung auf Demonstrationsebenen.

 

2 Schlagtechnik

2a Schläge mit Armen: Linienartige mit Übergang in „Ramka“, Einzelschläge und Doppelschläge, Schläge mit Ellenbogen. Wellenartige Schläge (Propeller- und Peitschenschläge, Einzel- und Doppelschläge)

 

2b Tritte: Linienartige, wellenartige, stoppende, Tritte im Angriff mit Schritt und mit Abnahme

Bewertet wird: Geschwindigkeit, Stärke, Genauigkeit, Richtigkeit der Bahnen. Übergehen ins Kampfstellung oder eine Aktion nach dem Schlag.

 

3a Tritte im Sprung a) gerade b) kreisförmig (Zapaschka)  c) kreisförmig nach innen

Bewertet wird: Geschwindigkeit, Stärke, Genauigkeit, Richtigkeit der Bahnen. Übergehen ins Kampfstellung oder eine Aktion nach dem Tritt.

 

3 Schlagaufnahme-Test ins Körper. Der Prüfender bekommt ein Schlag ins Körper mit entsprechender Stärke und Konzentration.

Bewertet wird: Richtigkeit der Reaktion auf den Schlag und das „Rausholen“ des Schlages aus  eigenen Körper. Sich erholen und „wiederherstellen“ nach dem Schlag. Das „Rausholen“ des Schlages aus einer anderer Person und „Wiederherstellung“ dieser. (physischer Kontakt und Atemeinstellung).

 

4 Nahkampf (ohne Waffen) Prüfungskommission kann die Demonstration von bis 5 verschiedene technische Verteidigungshandlungen gegen Einzelschlag abfragen. (zum Prüfen, wie der Mensch sich im Nahkampfsystem orientiert, ob er die Gesetze und Richtlinien des Nahkampfes benutzt und nicht die eingeübten Verfahren)

4a Verteidigung gegen allmögliche Schläge und Tritte. Benutzen von Würfen mit Blokieren, Wegschlagen oder Wegziehen von Beinen des Gegners. Benutzen von Schlägen gegen Gelenke, Ellenbogenschläge, Knieschläge u.s.w.

Bewertet wird: Körperform, „Aufgespanntheit“, Raus- und Reingehen ins Schlagebene. Aufnehmen des Schlages in der gleichen Ebene. Richtigkeit der Schlagaufnahme mit dem Eindrehen des Arms um ihre eigene Achse. Herstellung von Druck-Spannung (schiefe Ebene). Finden von Hebelstützpunktes. Beachten von Mechanikgesetze. Bringen aus dem Gleichgewicht: durch benutzen von Richtschlägen und -tritten. Kontrolle des Gegners am Boden.

 

4b Befreiung aus den Griffen/Umgriffen. Verschiedene Griffe an den Händen, Griffe an Kleidung (mit einen oder zwei Händen). Umgriffe von vorne, hinten, seitlich, mit und ohne Arme. Konvoj-Griffe und Befreiung aus diesen.

Bewertet wird: Körperform, „Aufgespanntheit“, Spannung-Entspannheit. Aufbauen von „Ramka“. Finden von Rotationspunkt, finden von Hebel-Kraftarm. Benutzen von Umgriffen für weitrgehender Arbeit. „Schmerzgriffe“ an den Armen des Gegners. Bringen aus dem Gleichgewicht, Kontrolle auf dem Boden. Richtigkeit der Mechanik, Arbeit nach den Richtlinien. (Konvoieren möglich)

 

4c Verteidigung gegen Schläge, Griffe und Tritte in der unterer Ebene. Zum Verteidigen Arme und Beine benutzen.

  • Sitzend auf einem Knie;
  • Sitzend auf dem Boden;
  • Liegend auf dem Bauch;
  • Liegend auf dem Rücken;

Bewertet wird: Eingehen in die Ebene, Rausgehen aus der Schladsebene. Aufnahme des Schlages/Trittes in der gleichen Ebene, in der er ausgeführt wird. Richtigkeit der Aufnahme des Schlages/Trittes mit Ausstrecken des Beines (zur Schlagaufnahme), mit Eindrehen des Armes um eigene Drehachse. Druck-Spannung- und Schiefe Ebene- Prinzipien. Das Finden von Hebelstützpunktes. Nutzung der Akrobatik, Körperarbeit. Beachten der mechanischen Grundsetzen. Bringen aus Gleichgewicht mit Richtschlägen/tritten und Blokieren/Austreten des Beines von dem Gegner. Kontrolle des Gegners am Boden- Abschlussschlag oder Schmerzgriff.

 

4d Verteidigung nach dem Fall zum Boden(nach einer technischer Handlung des Gegners)

Prüfender greift Gegner an, dieser führt eine technische Handlung aus und bringt den Prüfenden aus dem Gleichgewicht. Prüfender muss eine Gegenhandlung ausführen. Elemente des „Dichten Kampfes“

Bewertet wird: Arbeit nach „gezieltes Lassen“-Prinzip, gehen mit der Bewegung. Das Finden von Hebelstützpunktes. Nutzung der Akrobatik, Körperarbeit. Beachten der mechanischen Grundsetzen. Bringen aus Gleichgewicht mit Belagerungsschlägen/tritten und Blokieren/Austreten des Beines von dem Gegner. Kontrolle des Gegners am Boden- Abschlussschlag oder Schmerzgriff.

 

5 Nahkampf(mit Waffen)

 

5a Arbeit mit Stock

Beherrschung des Stocks. Verschiedene Drehungen des Stocks (Arbeit mit zwei Stöcken)

Arbeit mit Stock gegen einen unbewaffneten oder bewaffneten Gegner (Messer, Stock).

 

5b Verteidigung gegen den Stock

-mit Richtschlägen

-mit Griffen oder Schmerzgriffen

 

Bewertet wird: Erhalten des Körperforms, Aufgespanntheit Rausgehen/Reingehen aus/in der Schladsebene. Aufnahme des Schlages in der gleichen Ebene, in der er ausgeführt wird. Richtigkeit der Aufnahme des Schlages mit Eindrehen des Armes um eigene Drehachse. Druck-Spannung- und Schiefe Ebene- Prinzipien. Das Finden von Hebelstützpunktes. Nutzung der Akrobatik, Körperarbeit. Beachten der mechanischen Grundsetzen. Bringen aus Gleichgewicht mit Richtschlägen/tritten und Blokieren/Austreten des Beines von dem Gegner. Entwaffnen des Gegners und Benutzen seiner Waffe gegen ihm.

 

6 Faustkampf, Sparring

Bewertet wird: Wirbelarbeit. Gefühl von Distanz und Zeitpunkt. Wechsel von Verteidigung-Angriff-Ebenen. Würfe. Konkretheit der Treffer, Dichte des Kampfes, umgehen in die Wirbelarbeit (Bewertet wird: äußere und innere Zustand des Prüfenden, Geist, Wille, Erstreben des Sieges)

  

4te Attestation Kategorie B

(instrukter 3ter Kategorie)

 

Der Prüfender muss verschiedene Handlungen, auch während Demonstration, kommentieren und erklären können. Beherrschung von Erste medizinischer Hilfe (auf Anfrage der Prüfungskommission)

1Schlagtechnik Kombination verschiedener Schläge (linienartige, wellenartige, Vibrationsschläge)

Schlag mit Fingern in Lebenswichtige Punkte. Schläge und Tritte. Arbeit mit 2 Tatzen, beide Hände. Tritte 2 verschiede Tritarten mit einem Bein (links, rechts)

Bewertet wird: Geschwindigkeit, Stärke, Genauigkeit, Richtigkeit der Bahnen. Übergehen ins Kampfstellung oder eine Aktion nach dem Schlag.

 

2 Nahkampf (ohne Waffen)

Prüfungskommission kann die Demonstration von bis 5 verschiedene technische Verteidigungshandlungen gegen Einzelschlag abfragen. (zum Prüfen, wie der Mensch sich im Nahkampfsystem orientiert, ob er die Gesetze und Richtlinien des Nahkampfes benutzt und nicht die eingeübten Verfahren)

 

2a Verteidigung gegen allmögliche Schläge und Tritte. Benutzen von Würfen mit Blokieren, Wegschlagen oder Wegziehen von Beinen des Gegners. Benutzen von Schlägen gegen Gelenke, Ellenbogenschläge, Knieschläge u.s.w.

Bewertet wird: Körperform, „Aufgespanntheit“, Raus- und Reingehen ins Schlagebene. Aufnehmen des Schlages in der gleichen Ebene. Richtigkeit der Schlagaufnahme mit dem Eindrehen des Arms um ihre eigene Achse. Herstellung von Druck-Spannung (schiefe Ebene). Finden von Hebelstützpunktes. Benutzen von Streifen- und Richtschlägen. Übergehen in Bruchgriffe. Verschiedene Arten von Konvojieren. Beachten von Mechanikgesetze. Bringen aus dem Gleichgewicht: durch Benutzen von Richtschlägen und -tritten. Kontrolle des Gegners am Boden mit Schmerzgriffen oder Abschlussschlag.

 

2b Befreiung aus den Griffen/Umgriffen. Verschiedene Griffe an den Händen, Griffe an Kleidung (mit einen oder zwei Händen). Umgriffe von vorne, hinten, seitlich, mit und ohne Arme. Konvoj-Griffe und Befreiung aus diesen. Griffe an der Wand.

Bewertet wird: Körperform, „Aufgespanntheit“, Spannung-Entspannheit. Aufbauen von „Ramka“. Finden von Rotationspunkt, finden von Hebel-Kraftarm. Benutzen von Umgriffen für weitergehender Arbeit. „Schmerzgriffe“ an den Armen des Gegners. Bringen aus dem Gleichgewicht, Kontrolle auf dem Boden. Richtigkeit der Mechanik, Arbeit nach den Richtlinien. (Konvoieren möglich)

 

2c Demonstration der wichtigsten hohen Würfen und Handlungen in Parter. Würfe übers Bein, Rücken. Hintere und vordere Bein-Block. Fixieren, Schmerzhandlungen. Ausweichen von Würfen, Gegenhandlungen, Rausgehen aus Fixierung.

Bewertet wird: Richtigkeit der Würfe (nach Hebel-Prinzip). Sauberkeit der Durchführung. Qualität der Fixierung und Ausführung des Schmerzhandlungs oder technische Handlung.

 

3Nahkampf (mit und ohne Waffen)

 

3a Verteidigung gegen Messer (im Vollkontakt, auf Entfernung) (erster Level)

 

Im Vollkontakt: Messeransätze ohne Griffe mit zweiter Hand, mit Griffen an der Hand, Kleidung, Körper. Arbeit im Freiraum auf der Stelle, Arbeit mit dem Rücken zur Wand.

Auf Entfernung: Verteidigung gegen durchgehende und wiederkehrende Messerschläge

 

Bewertet wird:

Vollkontakt: Körperform, „Aufgespanntheit“, Spannung-Entspannheit. Aufbauen von „Ramka“. Finden von Rotationspunkt, finden von Hebel-Kraftarm. Auflegen des Messers auf die Körperebene oder Umstellen des Kontaktpunktes von Messerschneide auf ein Stützpunkt des Körpers, Arms. Benutzen von Messer-Hebel für weitergehender Arbeit. „Bruchgriffe“ an den Armen des Gegners. Bringen aus dem Gleichgewicht, Kontrolle auf dem Boden. Richtigkeit der Mechanik, Arbeit nach den Richtlinien. (Konvoieren möglich)

Auf Entfernung: Körperform, „Aufgespanntheit“, Raus- und Reingehen ins Schlagebene. Aufnehmen des Schlages in der gleichen Ebene. Richtigkeit der Schlagaufnahme mit dem Eindrehen des Arms um ihre eigene Achse. Herstellung von Druck-Spannung (schiefe Ebene). Finden von Hebelstützpunktes. Benutzen von Streifen- und Richtschlägen. Übergehen in Bruchgriffe. Beachten von Mechanikgesetze. Bringen aus dem Gleichgewicht: durch Benutzen von Richtschlägen und -tritten, Blockierung des Beins. Kontrolle des Gegners am Boden mit Schmerzgriffen oder Abschlussschlag.

 

3b Verteidigung gegen 2-3 unbewaffnete und bewaffnete Gegner. Angriffe mit Schlägen, Tritten und  Griffen, kombinierte Angriffe.(5 Handlungsmöglichkeiten insgesamt). Befreiung von Griffen bei 2 Gegnern (ohne Waffen und mit Ansätzen von Messer, Pistole, mit Angriff des 3ten Gegners (Schlag oder Griff-Versuch) (Verschiedene Varianten)

 

Bewertet wird: Möglichkeit, sich mobil zu bewegen. Gegner in eine Linie bringen,(Brechen des Dreiecks) oder gegnerische Bewegungen zu einem Punkt bringen („Trichter“). Sich nicht mit einem Gegner in Zweier-Kampf binden lassen, sondern dem Gegner als Störung gegen die andere Angreifer einsetzen. Angriffe des Prüflings, wenn die Distanz es zulässt. Gegner miteinander binden.  Körperform, „Aufgespanntheit“, Spannung-Entspannheit. Aufbauen von „Ramka“. Finden von Rotationspunkt, finden von Hebel-Kraftarm. Auflegen des Messers/Pistole auf die Körperebene oder Umstellen des Kontaktpunktes von Messerschneide auf ein Stützpunkt des Körpers, Arms. Benutzen von Messer/Pistole-Hebel für weitergehender Arbeit. („Schmerz- Bruchgriffe“ an den Armen des Gegners. Bringen aus dem Gleichgewicht, Kontrolle auf dem Boden.) Arbeit wird begonnen, indem man sich zu einem der Gegner bewegt. Bringen aus dem Gleichgewicht mit Richtschlägen und -tritten, (Blockieren oder Wegtreten der Beine). Mechanik-Gesetze beachten. Mittlere Geschwindigkeit.

 

4 Faustkampf, Sparring, Arbeit mit Armen und Beinen.

Bewertet wird: Technische Handlungen (Wirbel- und Linienarbeit), Benutzen von Fehler des Gegners oder seine Handlungen gegen ihm einsetzen. (Würfe). Strategie, Taktik, Geschwindigkeit, Genauigkeit. Dichte des Kampfes. Ernsthaftigkeit der Treffer.

 

5te Attestation Kategorie C2

Bewegungen mit Pistole, Akrobatik, Bewegungen in unterer Ebene- Purzelbäume/Rollen,  Purzelbäume nach vorne, nach hinten, auf der Seite, Rolle. Sicherung und herausgehen aus der Sicherung.

Bewertet wird: Genauigkeit des Eindrehens in den Bodenebene, Blickrichtung, und Pistolenrichtung die Einhaltung der Balance, Stabilität, Genauigkeit und Sauberkeit der Ausführung.

 

2 Schlagtechnik.

Nach Anfragen der Prüfungskommission (all-mögliche geübte Schlagarten)

Bewertet wird: Geschwindigkeit, Stärke, Genauigkeit, Richtigkeit der Bahnen. Übergehen ins Kampfstellung oder eine Aktion nach dem Schlag.

 

3 Nahkampf

3a Arbeit mit einem Gegner (Gegenaktion)

 

a) Unbewaffnet (Arbeit mit Gegenaktion, Prüfling beginnt eine Aktion/Angriff endet es mit Gegenaktion nachdem Gegner versucht eine Verteidigungsaktion auszuführen)

b) Bewaffnete Gegner mit Pistole, Messer, (Vollkontakt, auf Distanz), Arbeit mit und ohne Waffen.

Bewertet wird: Bringen aus dem Gleichgewicht mit Beachtung von „Kraftknoten“. Arbeit auf Akzente, Umschalten der Aufmerksamkeit (Kraftknoten).

Druck-Spannung- und Schiefe Ebene- Prinzipien. Das Finden von Hebelstützpunktes.  Benutzen von Streif- und Richtschlägen. Aufstellen von Bruchgriffen. Beachten der mechanischen Grundsätzen. Bringen aus dem Gleichgewicht mit Richtschlägen und -tritten, (Blockieren oder Wegtreten der Beine). Kontrolle des Gegners am Boden mit Schmerzgriffen oder Abschlussschlag.

(mögliche Konvoieren)

 

3b Verteidigung gegen 2( oder 3) bewaffneten Gegner. Angriffe mit verschiedenen Waffen (Stock, Messer, Säbel, u.s.ä.)(insgesamt 5 Aktionsvarianten)

Bewertet wird: Möglichkeit, sich mobil zu bewegen. Gegner in eine Linie bringen,(Brechen des Dreiecks) oder gegnerische Waffenbewegungen zu einem Punkt bringen („Trichter“). Sich nicht mit einem Gegner in Zweier-Kampf binden lassen, sondern dem Gegner und seine Waffe als Störung gegen die andere Angreifer einsetzen. Angriffe des Prüflings, wenn die Distanz es zulässt. Gegner miteinander binden. Bringen aus dem Gleichgewicht, Kontrolle auf dem Boden.) Arbeit wird begonnen, indem man sich zu einem der Gegner bewegt. Bringen aus dem Gleichgewicht mit Waffen oder Richtschlägen und -tritten, (Blockieren oder Wegtreten der Beine). Mechanik-Gesetze beachten. Mittlere Geschwindigkeit.

 

3b

Arbeit mit Schwert, Säbel, Schaschka

Demonstration der Arbeit mit und ohne Angriff (mehrere Varianten), Gegenaktion (mehrere Varianten).

Bewertet wird: Körperarbeit, Bewegung, Drehen in verschiedenen Ebenen. Arbeit gegen gleichen Waffen. (Schwert, Säbel, Schaschka, Stock) Besonderheiten der Arbeit mit Klingenwaffen.

 

3c Arbeit mit Messer. Verteidigung gegen Messer (im Vollkontakt, auf Entfernung). Verteidigung mit Messer gegen Schläge und Tritte, Stock- und Messerangriffe.

a)Im Vollkontakt: Messeransätze mit Griffen an Arm, Körper, Kleidung.. Arbeit im Freiraum auf der Stelle ohne zusätzliche Stützen, Arbeit mit dem Rücken zur Wand. Abnehmen und Benutzen des Messers gegen dem Gegner.

Auf Entfernung: Verteidigung gegen durchgehende und wiederkehrende Messerschläge (auch im Sitzen und Liegen). Abnehmen und Benutzen des Messers gegen dem Gegner.

 

Bewertet wird:

Vollkontakt: Körperform, „Aufgespanntheit“, Spannung-Entspannheit. Aufbauen von „Ramka“. Finden von Rotationspunkt, finden von Hebel-Kraftarm. Auflegen des Messers auf die Körperebene oder Umstellen des Kontaktpunktes von Messerschneide auf ein Stützpunkt des Körpers, Arms. Benutzen von Messer-Hebel für weitergehender Arbeit. „Bruchgriffe“ an den Armen des Gegners. Bringen aus dem Gleichgewicht, Kontrolle auf dem Boden. Richtigkeit der Mechanik, Arbeit nach den Richtlinien. (Konvoieren möglich). Abnehmen und Benutzen des Messers gegen dem Gegner.

 

Auf Entfernung: Körperform, „Aufgespanntheit“, Raus- und Reingehen ins Schlagebene. Aufnehmen des Schlages in der gleichen Ebene. Richtigkeit der Schlagaufnahme mit dem Eindrehen des Arms um ihre eigene Achse. Herstellung von Druck-Spannung (schiefe Ebene). Finden von Hebelstützpunktes. Einsatz von Streifschlägen. Bringen aus dem Gleichgewicht: durch Benutzen von Streifen- und Richtschlägen und Tritten.(Blockieren oder Wegtreten der Beine) Abnehmen und Benutzen des Messers gegen dem Gegner.  Beachten von Mechanikgesetze. Kontrolle des Gegners am Boden mit Schmerzgriffen oder Abschlussschlag. Separates Zeigen von Griffen an Messer und Erklärung von Arbeitsprinzipien (4 Ecken-Regel).  Bringen aus dem Gleichgewicht durch Messer.

 

3d Verteidigung gegen Pistolendrohnung (Vollkontakt, Distanz)

Mehrere Möglichkeiten, dem Schuss auszuweichen. (vorne, hinten, seitlich, kniend, liegend)

Bewertet wird: Rausgehen aus der Schussebene. Rausschlagen der Pistole (mehrere Varianten). Finden von Hebelstützpunktes. Benutzen der Pistole als Hebel. Bringen aus dem Gleichgewicht: durch Benutzen von Streifen- und Richtschlägen und Tritten.(Blockieren oder Wegtreten der Beine) Abnehmen und Benutzen der Pistole gegen dem Gegner. Kontrolle des Gegners am Boden mit Schmerzgriffen oder Abschlussschlag.

 

3d Partner/Gruppenarbeit

a)Gegenseitiges Helfen/ Helfen des Kameraden (Griff, Messeransätze, Schlag, Tritt, u.s.ä.)

Bewertet wird: Bringen aus dem Gleichgewicht mit Beachtung des Kraftknoten. Arbeit mit Akzenten, Umschalten der Aufmerksamkeit (Kraftknoten). Finden von Hebelstützpunktes. Herstellung und Benutzung von Bruchgriffen. Mechanik-Gesetze beachten. Bringen aus dem Gleichgewicht: durch Benutzen von Streifen- und Richtschlägen und Tritten.(Blockieren oder Wegtreten der Beine). Kontrolle des Gegners am Boden mit Schmerzgriffen oder Abschlussschlag. (Konvoieren möglich)

b) Arbeit zur zweit, dritt, fünft, gegen mehrere bewaffnete und unbewaffnete Gegner. (mehrere Varianten)

Bewertet wird: Zusammenarbeit mit Partnern, Einander helfen, absichern. Bringen aus dem Gleichgewicht mit Beachtung des Kraftknoten. Arbeit mit Akzenten, Umschalten der Aufmerksamkeit (Kraftknoten). Finden von Hebelstützpunktes. Mechanik-Gesetze beachten. Waffen der Gegner gegen sie einsetzen. Bringen aus dem Gleichgewicht: durch Benutzen von Streifen- und Richtschlägen und Tritten.(Blockieren oder Wegtreten der Beine). Kontrolle des Gegners am Boden mit Schmerzgriffen oder Abschlussschlag. (Konvoieren möglich)

 

3e Arbeit mit alltäglichen Gegenständen: Stuhl, Mappe, Stift, Visitenkarte u.s.ä.

Bewertet wird: Orientierung bezüglich des Gegenstands in der Hand. Bringen aus dem Gleichgewicht mit Beachtung des Kraftknoten. Arbeit mit Akzenten, Umschalten der Aufmerksamkeit (Kraftknoten). Finden von Hebelstützpunktes. Benutzung von dem Gegenstand als Schlagzeug oder Hebel. Herstellung und Benutzung von Bruchgriffen. Mechanik-Gesetze beachten. Bringen aus dem Gleichgewicht: durch Benutzen von Streifen- und Richtschlägen und Tritten.(Blockieren oder Wegtreten der Beine). Kontrolle des Gegners am Boden mit Schmerzgriffen oder Abschlussschlag. (Konvoieren möglich)

Erklärung der Eigenschaften von den verschiedenen Gegenständen und Möglichkeiten, die in Kampf einzusetzen. Psychologische Seite erläutern.

 

4 Faustkampf. Gebrochene Pfeil-Technik, Wirbelarbeit.

Bewertet wird: Gute Arbeitsqualität, Geschwindigkeit, Genauigkeit, Sauberkeit und Individualität in der Arbeit. Psychologische Zustand.

 

6te Attestation Kategorie C

(Instrukteur 1te Kategorie, lehrender Trainer)

Individuelle Prüfung durch gesamten Lehrstoff (durch Losen der Themen oder nach Anfragen der Prüfungskommission)

Bewertet wird: Makellose Kenntnisse der Bewegungsmechanik und des Bringens aus dem Gleichgewicht (durch Benutzung von physikalischen Gesetzen und physiologische Körpereigenschaften, sowie Kenntnis der Eigenschaften der Knochen-Muskel-System und neurophysiologischen Körpereigenschaften)

Arbeit mit verschiedenen Waffenarten in Kombination (Stock, Axt, Schwert, Säbel, Messer, Klappsparten, Sturmgewehr, Pistole, u.s.ä. Arbeit mit alltäglichen Gegenständen.

Zusammenführung von Faustkampf und Nahkampf in eine Kampfsystem, sowohl auf physischen, als auch auf inneren Niveau. Gebrochener Pfeil-Technik. Gegner ausrichten und ihm zwingen, nach seinen Programm zu handeln. Gegner auf Distanz steuern (Leere-Dichte). Kampf als Kampfhandlung verhindern.

Gute theoretische und praktische Vorbereitung. Geschichte des Russischen Nahkampfes, seine Entwicklung in und außerhalb Russlands. Geschichte der SV-Schule. Thematische Referat zum Thema Russische Nahkampf

Entwicklung eigener Methodiken. Teilnahme an Seminaren der SV-Schule als Instrukteur